Blog-Archiv

Donnerstag, 23. Mai 2013

Meine Nachbarin.

Meine Nachbarin ist alt. Sie wohnt hier vermutlich schon seit 50 Jahren. Ihr Mann ist tot, ihr Sohn ist tot. Sie hat nur noch ihren Enkel. Doch der wohnt sehr weit weg und kommt deshalb nur selten. Sie hat niemanden. Seit ein paar Monaten verlässt sie ihre Wohnung nicht mehr. Jeden Mittwoch klingelt sie an meiner Haustür und fragt, ob ich ihr den Müll mit runter bringen kann. Manchmal klingelt sie, weil sie eine Dose nicht öffnen kann, die Wohnzimmeruhr gestellt werden muss oder ich ihr die Post aus dem Briefkasten holen soll. Wenn ich in ihre Wohnung komme, ist es, als würde man 30 Jahre in die Vergangenheit reisen. Alles ist alt. Sie versteht mich schlecht, obwohl ich versuche klar zu sprechen. Sie ist immer höflich und drückt mir manchmal 50 Cent in die Hand, die ich aber oft dankend ablehne. Es kommt vor, dass ihr Fenster nicht mehr richtig zu geht und sie Panik bekommt. Dann wird sie manchmal ganz hysterisch, fängt an zu weinen und ich fühle mich hilflos. Ich versuche sie dann zu beruhigen, aber ich kann nicht immer verstehen weshalb sie so aufgebracht ist. Es sind für mich Kleinigkeiten, bedeutungslose Kleinigkeiten, aber für sie scheint das anders zu sein.
Manchmal fühle ich mich genervt von ihr. Dann schäme ich mich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen